ORIGINAL RESEARCH

11:21 | 04.08.2021
UniDevice AG

Original-Research: UniDevice AG – von GBC AG

Einstufung von GBC AG zu UniDevice AG

Unternehmen: UniDevice AG
ISIN: DE000A11QLU3

Anlass der Studie: Research Comment
Empfehlung: Kaufen
Kursziel: 4,60 Euro
Kursziel auf Sicht von: 31.12.2022
Letzte Ratingänderung:
Analyst: Cosmin Filker, Marcel Goldmann

Geschäftsentwicklung 1.HJ 2021: Leichtes Umsatzwachstum, deutliche
Ergebnisverbesserung; Kursziel und Rating bestätigt

Die UniDevice AG ist im zweiten Quartal 2021 wieder auf den Wachstumspfad
zurückkehrt und hat, nachdem im ersten Quartal 2021 ein Umsatzrückgang in
Höhe von -9,8 % auf 92,61 Mio. EUR ausgewiesen wurde, einen Umsatzanstieg
in Höhe von 11,6 % auf 104,48 Mio. EUR erwirtschaftet. In Summe lagen die
Halbjahres-Umsätze mit 197,09 Mio. EUR (VJ: 196,27 Mio. EUR) damit knapp um
0,4 % über dem Vorjahreswert.

Trotz der konstanten Umsatzentwicklung hat sich die bereits in den
vergangenen Berichtsperioden eingesetzte Rentabilitätsverbesserung auch im
ersten Halbjahr 2021 fortgesetzt. Sowohl das EBIT in Höhe von 2,53 Mio. EUR
(VJ: 2,37 Mio. EUR) als auch die erreichte EBIT-Marge in Höhe von 1,28 %
(VJ: 1,21 %) markieren auf Halbjahresbasis jeweils neue Rekordwerte. Nach
Unternehmensangaben liegt dies insbesondere an der weiteren
Umsatzverschiebung hin zu margenstärkeren Produkten begründet. Genannt wird
hier insbesondere der gestiegene Absatz mit AirPods, bei denen die
Gesellschaft von kurzfristigen Marktineffizienzen profitiert hat.

In der abgelaufenen Berichtsperiode war der starke Anstieg des operativen
Cashflows auf 6,92 Mio. EUR (VJ: 2,10 Mio. EUR) besonders auffällig. Hier
machte sich der starke Rückgang der im Nettoumlaufvermögen gebundenen
Liquidität bemerkbar, insbesondere der Rückgang der Vorräte um 5,88 Mio.
EUR. Dieser Rückgang ist als eine Rückkehr zur ‘Normalität’ zu sehen,
nachdem zum Geschäftsjahresende 2020 ein starker Vorratsanstieg ausgewiesen
wurde. Der starke operative Liquiditätszufluss wurde primär dazu genutzt,
die Bankverbindlichkeiten in Höhe von 3,33 Mio. EUR vollständig
zurückzuführen. Zum Bilanzstichtag 30.06.2021 verfügt die UniDevice AG
damit über finanzielle Verbindlichkeiten in Höhe von 9,79 Mio. EUR
(31.12.2020: 12,93 Mio. EUR) und kann zudem im Rahmen einer
Betriebsmittelkreditlinie weitere Verbindlichkeiten in Höhe von 8,0 Mio.
EUR in Anspruch nehmen.

Mit Veröffentlichung der Halbjahreszahlen 2021 hat das UniDevice-Management
keine konkreten neuen Prognosen publiziert. Zuletzt wurde im Rahmen des
Geschäftsberichtes 2020 ein Umsatzwachstum in Höhe von rund 12 % und eine
Steigerung des Jahresüberschusses um 18 % in Aussicht gestellt. Der im
ersten Halbjahr 2021 erreichte Umsatzanstieg in Höhe von 0,4 % sowie das um
1,4 % höhere Nachsteuerergebnis liegen dabei jeweils hinter der letzten
konkreten Unternehmens-Guidance und damit auch unterhalb unserer
Erwartungen.

Für das zweite Halbjahr rechnen wir zwar mit einer etwas höheren
Umsatzdynamik als im ersten Halbjahr, unsere bisherigen Umsatzprognosen
dürfte jedoch zu hoch liegen. Für das laufende Geschäftsjahr 2021 rechnen
wir nun mit Umsatzerlösen in Höhe von 412,91 Mio. EUR und damit einem
Umsatzwachstum in Höhe von 2,0 %. Für die kommenden Geschäftsjahre behalten
wir unsere Wachstumsprognosen bei, aufgrund der reduzierten 2021er
Umsatzschätzungen liegt jedoch ein niedrigerer Basiseffekt vor. Für 2022
rechnen wir unverändert mit einem Umsatzanstieg in Höhe von 12,0 % und für
2023 in Höhe von 5,0 %.

Hervorzuheben ist die Tatsache, dass die UniDevice AG auch im ersten
Halbjahr 2021 eine weitere Rentabilitätsverbesserung erreicht hat. Auf
dieser Basis sowie unter Berücksichtigung der zunehmenden Skaleneffekte im
Personalbereich und bei den sonstigen betrieblichen Aufwendungen dürfte
sich die EBIT-Marge, unter anderem auch durch eine Steigerung der Losgrößen
beim Einkauf, weiter verbessern. Absolut gesehen, bewirken unsere
niedrigeren Umsatzprognosen naturgemäß eine Reduktion der EBIT-Schätzungen,
allerdings bei etwas höheren Margenerwartungen.

Im Rahmen des angepassten DCF-Bewertungsmodells haben wir erneut einen
fairen Wert in Höhe von 4,60 EUR (bisher: 4,60 EUR) ermittelt. Zwar führt
die Prognosereduktion zu einer Minderung des Unternehmenswertes, dem steht
jedoch der kurszielsteigernde Roll-Over-Effekt gegenüber. Die aktuelle
Kurszielbasis wurde in unserem Bewertungsmodell wie (ab Jahresmitte) üblich
auf den 31.12.2022 (bisher: 31.12.2021) rolliert. Ausgehend vom aktuellen
Kursniveau bestätigen wir unverändert das Rating KAUFEN.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden:
http://www.more-ir.de/d/22740.pdf

Kontakt für Rückfragen
GBC AG
Halderstrasse 27
86150 Augsburg
0821 / 241133 0
research@gbc-ag.de
++++++++++++++++
Offenlegung möglicher Interessenskonflikte nach § 85 WpHG und Art. 20 MAR Beim oben analysierten Unternehmen ist folgender möglicher Interessenkonflikt gegeben: (5a,6a,7,11); Einen Katalog möglicher Interessenkonflikte finden Sie unter:
http://www.gbc-ag.de/de/Offenlegung
+++++++++++++++
Datum (Zeitpunkt) Fertigstellung: 04.08.21 (09:33 Uhr)
Datum (Zeitpunkt) erste Weitergabe: 04.08.21 (10:30 Uhr)

——————-übermittelt durch die EQS Group AG.——————-

Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw.
Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung
oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unsere
Financial.de-Newsletter:
- Daily
- Weekly

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

09:04 Uhr | 19.04.2021
Ifo: Corona trifft Städte ...


08:57 Uhr | 19.04.2021
Kreise: Söder nach Treffen mit ...


08:52 Uhr | 19.04.2021
AKTIE IM FOKUS: Eon nach ...


08:52 Uhr | 19.04.2021
Sitzung des UEFA-Exekutivkomitees ...


08:49 Uhr | 19.04.2021
Aktien Asien: China-Börsen klar ...